Sie sind hier: Home > Therapien > Neuraltherapie

Neuraltherapie

Nerven arbeiten wie elektrische Leitungen im Körper. Besonders im Hautbereich liegen sehr viele Nerven.
Wenn Nerven gequetscht, gezogen, verletzt, gedrückt werden, entstehen Taubheitsgefühl oder Schmerzen im Bereich der Muskulatur, durch die sie ziehen, oder am Zielort. Hier können sie Funktionseinschränkungen verursachen.
Im elektrischen System hieße das: die Birne in der Lampe ist in Ordnung, der Schalter ist in Ordnung und wenn ich die Lampe anmachen will, geht sie nicht an. Es liegt also ein Defekt in der Leitung vor.

Beim Menschen ist es ähnlich. Wird durch eine Operation oder einen Hautschnitt ein Nerv verletzt, durchtrennt oder anderweitig in seiner Funktion eingeschränkt, kommt es zu Problemen.
Finde ich eine Narbe am Körper und stelle ich mit dem Akupunktursuch- und Therapiestift eine Störung fest, kann dieses Störfeld mit einer Procain- Injektion, das ist ein lokal (örtlich) wirkendes Kurzzeit- Schmerzmittel, dieses Störfeld beseitigen. Denn dieses Procain ist gleichzeitig auch ein Neurotransmitter (Nervenreparaturmittel). Es stellt die normale „Nervenspannung“ wieder her.
Eine weitere Möglichkeit, die Qualität der Nerven im Körper zur Funktionalität hin zu verbessern, ist die Injektion mit Azethylcholin, einem speziellen Wirkstoff aus der Mistel. In die Vene gespritzt kann es eine Verbesserung im ganzen Körper bewirken.

Historie

Die Entdeckung geht zurück auf die Brüder Dr. Ferdinand und Dr. Walter Hünecke. Es ist eines der bekanntesten Naturheilverfahren, wird auch von vielen Schulmedizienern angewendet. Damals wie heute verwendet man Lokalänasthetika (örtliche Betäubungsmittel) wie Procain. Procain wird aus Buchenholzasche gewonnen. Die Behandlung erstreckt sich auf den ganzen Körper und kann alle Regelsysteme des Körpers beeinflussen. In den letzten Jahren stellten wir fest, dass die Behandlung auch mit einfachen Therapiegeräten, wie dem Akupunktursuch- und Therapie-Gerät, teilweise auch mit Läser, ohne Spritze durchgeführt werden.

Auch diese Therapie ist in der Schulmedizin noch umstritten, wird aber in der Naturheilkunde mit positiven Erfahrungen angewendet.